VDR-2.4 mit Manjaro-ARM auf dem Raspberry Pi 4 Model B mit 2GB RAM

Der VDR auf dem Raspberry Pi wird hier als SAT-IP Gateway verwendet. Als Client dient KODI über VNSI. Das Streamdev-Plugin bietet die Möglichkeit die Sender relativ unkompliziert mit VLC zu streamen.

Installiert wird VDR4Arch aus dem AUR.

Der Raspberry Pi eignet sich dank des geringen Stromverbrauchs perfekt als SAT-IP Gateway für das Heimnetzwerk.
Im folgenden beschreibe ich die Installation von VDR-2.4 mit Manajro-ARM auf dem Raspberry Pi 4 Model B mit 2 GB RAM.
Installiert wird VDR4Arch aus dem AUR. Als Client verwende ich KODI über VNSI.
Das Streamdev-Plugin ermöglicht mir zusätzlich die Sender unkompliziert mit VLC zu streamen.
Zum Beschreiben der Micro-SD Karte benötigt man entsprechend einen Kartenleser am Desktop oder Notebook.

Installation Manjaro ARM

Zunächst muss das Minimal Image von Manjaro ARM für den Raspberry Pi 4 heruntergeladen werden:

https://manjaro.org/download/arm8-raspberry-pi-4-minimal/

Am PC muss nun die Mirco-SD Karte in den Kartenleser eingelegt werden. Für den nächsten Schritt benötigt man den Device-Pfad der Mircro-SD Karte. Hier dürfte `lsblk` behilflich sein:

 

$ lsblk
NAME        MAJ:MIN RM  SIZE RO TYPE MOUNTPOINT
sde     179:0    0 29,7G  0 disk 

 

Nun wird das komprimierte Image-File entpackt und auf die Micro SD-Karte geschrieben.
Bei "of=" muss entsprechend der Device-Pfad der Micro-SD Karte angegeben werden:

 

```
$ unxz Manjaro-ARM-minimal-rpi4-*.img.xz
$ sudo dd if=Manjaro-ARM-minimal-rpi4-*.img of=/dev/sdX bs=4M status=progress
```

 

Ist der Schreibvorgang abgeschlossen kann die Micro-SD Karte in den Raspberry Pi eingelegt und gebootet werden.
Zum Abschluss der Installation benötigt man einen Bildschirm und eine Tastatur.

Nach dem ersten Booten werden die Grundeinstellungen abgefragt:

  • Bentuzer erstellen, Passwort setzen
  • Root-Passwort setzen
  • Zeitzone
  • Keyboard-Layout

Für die nächsten Schritte kann man sich dann auch per SSH verbinden.

System aktualisieren, vim, base-devel & trizen installieren

Vim ist der von mir bevorzugte Editor, Base-devel wird zum Kompilieren benötigt und mit Trizen ersetzt Yaourt zum installieren von Paketen aus dem AUR.

 

$ sudo pacman -Syu
$ sudo pacman -S vim trizen base-devel
# base-devel: alle

 

VDR installieren

Vorbereitung fürs Kompilieren

Im folgenden wird ein Parameter für "make" gesetzt, damit alle 4 Kerne des Prozessors zum Kompilieren verwendet werden, was den Vorgang deutlich beschleunigt.

 

$ sudo vim /etc/makepkg.conf
  • Zeile
    •            #MAKEFLAGS="-j2"
  • ändern zu
    •            MAKEFLAGS="-j5"

Im Anschluss den Raspberry Pi neu starten.

VDR aus dem AUR installieren

 

$ trizen -S vdr

 

Leider kann trizen aktuell nicht mit noconfirm aufgerufen werden, da die PKGBUILD bearbeitet werden muss um die Architektur aarch64 hinzuzufügen, da ansonsten die Installation verweigert wird.
Wird man also gefragt, ob man die Datei PKGBUILD anpassen möchte, muss man mit 'y' antworten und aarch64 in die Zeile mit möglichen Prozessor-Architekturen hinzugefügen:

 

arch=('x86_64' 'i686' 'arm' 'armv6h' 'armv7h' 'aarch64')

 

Alle weiteren Dateien müssen nicht bearbeitet werden.

VDR-Plugins installieren

Die Plugins werden wie VDR selbst aus dem AUR mit trizen installiert.
Auch hier muss die Architektur aarch64 hinzugefügt werden:

 

$ trizen -S [PLUGIN]

 

Die Architektur aarch64 hinzufügen:

 

arch=('x86_64' 'i686' 'arm' 'armv6h' 'armv7h' 'aarch64')

 

Empfohlene Plugins

  • vdr-vnsiserver
    • Wenn Kodi mit VNSI als Client verwendet werden soll
    • In folgender Datei kann das Streamen im lokalen Netzwerk freigegeben werden:
      • /var/lib/vdr/plugins/vnsiserver/allowed_hosts.conf
      • z.B. 192.168.0.0/24 für 192.168.0.*
  • vdr-streamdev-client vdr-streamdev-server
    • Ermöglicht das Streamen mit Programmen wie VLC
    • In folgender Datei kann das Streamen im lokalen Netzwerk freigegeben werden:
      • /var/lib/vdr/plugins/vnsiserver/allowed_hosts.conf
      • z.B. 192.168.0.0/24 für 192.168.0.*
  • vdr-femon
    • Anzeige der Signalstärke
  • vdr-epgsearch
    • Die für mich wichtigste Funktion des Plugins ist die automatische über einen Suchfilter.
  • vdr-svdrpservice
    • Plugin-Schnittstelle, wird zB von EPGSearch benötigt.

Nach Installation der Plugins muss die Konfiguration aktiviert werden:

 

$ cd /etc/vdr/conf.d/
$ sudo ln -s ../conf.avail/50-epgsearch.conf .
$ sudo ln -s ../conf.avail/50-femon.conf .
$ sudo ln -s ../conf.avail/50-live.conf .
$ sudo ln -s ../conf.avail/50-streamdev-server.conf .
$ sudo ln -s ../conf.avail/50-vnsiserver.conf .

 

Meine Hardware

  • Raspberry Pi 4 Model B, 2GB RAM

  • Rapsberry Pi 4 Gehäuse, Kühlkörper, Lüfter, Stromversorgung

    • Beim folgenden Set war alles dabei. Das Gehäuse besteht aus verschiedenen Schichten und ist deshalb etwas komplizierter aufzubauen, aber das muss man ja nur 1x machen:

    • Amazon (Affiliate Link)

  • Micro SD Karte

    • Nach der Erstinstallation sind bei mir etwas mehr als 2GB auf dem Pi belegt, es würde also vermutlich - etwas Puffer einberechnet - eine 4 GB Karte ausreichen. In Verwendung habe ich aber eine 32GB Karte:
    • Amazon (Affiliate Link)
  • Anker USB 3.0 Speicherkartenleser

    • Es gibt sicher bessere Modelle, aber Preis/Leistung meiner Meinung nach vollkommen ausreichend:

    • Amazon (Affiliate Link)

  • TeVii S662 DVB-S2 USB Box

Quellen

 

Oops, an error occurred! Code: 202008120513062b2fe71a